Evaluation des Modellprojekts „sanusLE – gesund in Leipzig"

Das Modellprojekt „sanusLE – gesund in Leipzig“ wird im Rahmen der Förderrichtlinie des BMAS „Innovative Wege zur Teilhabe am Arbeitsleben – rehapro“ vom 2. Mai 2018 durchgeführt. Mit dem Modellprojekt wird das Zielverfolgt, sowohl innovative Leistungen für Menschen mit zu erwartenden bzw. bereits vorhandenen gesundheitlichen Beeinträchtigungen als auch neue Formen der Zusammenarbeit der mit diesem Personenkreis in der Stadt Leipzig befassten Institutionen zu erproben.

Die wissenschaftliche Begleitung hat mehrere Aufgaben zu erfüllen. Sie lassen sich in vier Arbeitspakete strukturieren: Das erste Arbeitspaket beinhaltet die laufende Prozessbegleitung und -beratung. Im zweiten sind die Arbeiten im Rahmen des Monitorings und der Evaluierung zusammengefasst. Im Rahmen des dritten Arbeitspakets erfolgt die Gremienarbeit und Berichtslegung und im vierten sind die Aufgaben der Zuarbeiten mit der Bundesevaluation verortet.

Im Rahmen des Monitorings des Modellprojekts werden Angaben zur Projektumsetzung, zu den Teilnehmenden, zum Erfolg der Maßnahme und zum anschließenden Verbleib der Teilnehmenden erhoben. Das dafür zu erhebende Setting von Indikatoren wird – in Zusammenarbeit mit der Bundesevaluierung – konzipiert und bildet dann die Grundlage für die zu erhebenden Angaben und Daten.

Ein weiterer Arbeitsschwerpunkt ist die Zusammenarbeit mit der Programmevaluation des Bundesprogramms, einer Arbeitsgemeinschaft unter Leitung des Instituts für Arbeit und Qualifikation an der Universität Duisburg-Essen. Diese Zusammenarbeit zielt vor allem auf Transparenz der Ergebnisse des Modellprojektes ab, um seine Wirkungen aus der Perspektive des Bundesprogramms analysieren zu können.

Projektbearbeitung

Dr. Monika Putzing (Projektleitung), Angela Brumm, Dr. Silke Kriwoluzky

Veröffentlichungen

vorgesehen