Übergreifende Programmevaluierung der Förderung durch den Europäischen Sozialfonds (ESF) im Freistaat Thüringen in der Förderperiode 2014 bis 2020

Mit der programmübergreifenden Evaluierung ist die aktuelle ESF-Förderung des Freistaates Thüringen ganzheitlich bewertet worden. Hierzu wurden sämtliche Förderinstrumente hinsichtlich ihrer Ergebnisse untersucht. Die dabei gewonnenen Erfahrungen und Erkenntnisse bilden somit eine Grundlage, die für die Erstellung des Thüringer ESF-OP für die neue Förderperiode ab 2021 genutzt werden kann.

Im Mittelpunkt der Evaluierung stand eine Multikriterienanalyse: Mit diesem methodischen Ansatz wurden alle Förderinstrumente in Bezug auf ihren Beitrag zu den zentralen Herausforderungen, die im Freistaat Thüringen bestehen, bewertet. Dafür sind diese zentralen Herausforderungen zuvor mit den relevanten Akteuren vor Ort partizipativ identifiziert worden. Den Ausgangspunkt bildete eine Analyse der sozioökonomischen Rahmenbedingungen im Freistaat Thüringen.

Die anschließende Bewertung der Förderinstrumente basierte hauptsächlich auf sekundäranalytischen Auswertungen vorliegender Programmevaluationen. Ergänzend sind qualitative Methoden wie z. B. Experteninterviews und teilstandardisierte schriftliche Befragungen der Fachreferate zum Einsatz gekommen.

Im Ergebnis liegt eine umfassende Bewertung aller Förderinstrumente in Bezug auf die relevanten Herausforderungen im Freistaat Thüringen vor, die als eine Arbeitsgrundlage bei der Erstellung des kommenden ESF-OP genutzt werden kann.

Projektbearbeitung

Dr. Silke Kriwoluzky (Projektleitung), Angela Brumm, Simone Prick

Veröffentlichungen

Thüringer Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Fa-milie (Hrsg.): Übergreifende Programmevaluierung der Förderung durch den Europäischen Sozialfonds (ESF) im Freistaat Thüringen in der För-derperiode 2014 bis 2020. Abschlussbericht, Erfurt, August 2020