Fachkräftebedarf in der Landwirtschaft im Land Brandenburg. Projektion bis 2030

Die Landwirtschaft hat für das Land Brandenburg eine weit über ihrem Anteil an der Wertschöpfung oder an der Gesamtbeschäftigung hinausgehende volkswirtschaftliche Bedeutung. Daher hat die Sicherung des Arbeits- und Fachkräftebedarfs für das Land eine herausragende Bedeutung.

Mit dem Forschungsvorhaben wurden im Kern zwei Ziele verfolgt: Erstens sollte die aktuelle Beschäftigungssituation in diesem Wirtschaftsbereich und ihre Entwicklung in den letzten Jahren nachgezeichnet werden. In diesem Zusammenhang war der Stellenwert von Helfertätigkeiten gesondert zu untersuchen. Zweitens sollte der künftig zu erwartende Arbeits- und Fachkräftebedarf in den Berufen der Land- und Forstwirtschaft sowie des Gartenbaus bis zum Jahr 2030 prognostiziert werden.

Um diese Aufgaben zu erfüllen, wurden neben einer Literatur- und Dokumentenanalyse umfangreiche Auswertungen unterschiedlicher statistischer Quellen wie z. B. der SvB-Statistik der BA oder der Agrarstrukturerhebungen durchgeführt. Fach- und Expert/-innengespräche, Fallstudien und standardisierte Befragungen rundeten das Erhebungsdesign ab. Die Ergebnisse dieser Untersuchungsschritte wurden in Berichtsform gebündelt aufbereitet.

Projektbearbeitung

Gerd Hampel (BfK), Dr. Monika Putzing, Dr. Frank Schiemann, Dr. Angela Wagener (BfK), Carsten Welker

Veröffentlichungen

Frank Schiemann: Fachkräftelücke schließen, In: B&B Agrar. Die Zeitschrift für Bildung und Beratung des Bundesinformationszentrums Landwirtschaft, Dezember 2020, Heft 4, S. 9-11.

Gerd Hampel, Monika Putzing, Frank Schiemann, Angela Wagener, Carsten Welker: Fachkräftebedarf in der Landwirtschaft im Land Brandenburg bis 2030, Berlin, August 2018