Digitale Nachbarschaft

Das Projekt „Digitale Nachbarschaft“ (DiNa) wird in Trägerschaft des Vereins „Deutschland sicher im Netz“ in Kooperation mit dem Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement umgesetzt und vom Bundesministerium des Inneren, für Bau und Heimat gefördert sowie von der Deutschen Telekom AG unterstützt. Im Fokus des Projektes, das am 01.10.2018 offiziell startet und am 31.01.2022 enden wird, stehen Vereine, Initiativen und Menschen, die sich freiwillig ehrenamtlich engagieren. Diese sollen für die Chancen des Internets und einen sicheren Umgang mit diesem Medium sensibilisiert werden. Dahinter steht der Gedanke, ehrenamtliches Engagement mittels einer gezielten Nutzung digitaler Technik zu unterstützen.

Ein mobiles Busratgeberteam wird auf „öffentlichen Plätzen“ zum Thema sensibilisieren und über Schulungsangebote informieren. Die Teilnehmenden an Schulungen in sogen. DiNa-Treffs sollen ihr Wissen in ihre Vereine tragen und wichtige Impulse für einen sicheren und souveränen Umgang der Vereine mit dem Internet setzen. Vereine können ein entsprechendes Zertifikat erwerben.

Die Evaluierung trägt formativen Charakter und dient der Qualitätssicherung. Zur fortlaufenden Einschätzung des Standes der Projektarbeit und der Zielerreichung insgesamt werden

  • die Schulungsteilnehmer/-innen schriftlich befragt
  • das mobile Busratgeberteam um fundierte Einschätzungen zu ihren Erfahrungen und Erkenntnissen bei den Einsätzen auf „Marktplätzen“ gebeten
  • die Verantwortlichen der DiNa-Treffs schriftlich befragt
  • zertifizierte Vereine schriftlich befragt; zur Ermittlung von best practice werden bei ausgewählten Vereinen Fallstudien durchgeführt.

Im Ergebnis werden Einschätzungen und Erkenntnisse dazu vorliegen, inwieweit niedrigschwellige Ansätze Impulse für einen sichereren und souveräneren Umgang von Vereinen mit dem Internet vorliegen.

Projektbearbeitung

Dr. Monika Putzing, Dr. Gerd Walter, Carsten Welker