Digitaler Engel

Das Projekt „Digitaler Engel“ wird in Trägerschaft des Vereins „Deutschland sicher im Netz“ umgesetzt und vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert. Im Fokus des Projektes, das im Oktober 2019 offiziell startet und im Juni 2022 enden wird, steht die Sensibilisierung und Schulung älterer Menschen rund um das Thema Digitalisierung.

Ein mobiles Busratgeberteam – die digitalen Engel – wird ältere Menschen auf „öffentlichen Plätzen“ zum Thema Digitalisierung ansprechen, mit ihnen über ihre diesbezüglichen Sorgen und Nöte ins Gespräch kommen und sie im zwanglosen Gespräch über Schulungsangebote informieren.

Interessierte Senior/-innen haben die Möglichkeit, an Schulungen rund um das Thema Digitalisierung teilzunehmen.

Die Evaluierung trägt formativen Charakter und dient der Qualitätssicherung der Projektarbeit des Trägers. Zur fortlaufenden Einschätzung des Standes der Projektarbeit und der Zielerreichung insgesamt werden

  • die älteren Schulungsteilnehmer/-innen schriftlich befragt
  • die digitalen Engel um fundierte Einschätzungen zu ihren Erfahrungen und Erkenntnissen gebeten, die sie aus den Gesprächen mit älteren Menschen auf „Marktplätzen“ ableiten.

Im Ergebnis werden Einschätzungen und Erkenntnisse dazu vorliegen, inwieweit derart niedrigschwellige Zugänge zu älteren Menschen im Kontext „Digitalisierung“ geeignet sind, um diese sehr heterogene Personengruppe für die Digitalisierung zu sensibilisieren und ihnen Möglichkeiten zur kompetenten Nutzung anzubieten. Gleichzeitig werden Bewertungen der Senior/-innen vorliegen, welchen Nutzen sie für sich aus den Schulungen ziehen.

 

Projektbearbeitung

Dr. Monika Putzing, Dr. Gerd Walter, Carsten Welker